WZG_Module_web.indd

Do 16. Juni

Ab 17 Uhr haben alle permanenten Ausstellungen & Installationen geöffnet!

P1100281

Pierogi TO GO
Teigtaschen Kochworkshop
von Joanna Zabielska und Daniel Mikolajčák

WO: Küchenskulptur, vor dem alten Kino | Liebknechtgasse 32, 1160 Wien
WANN: Do 16. Juni, 17-21 Uhr
Anmeldung erbeten: contact@sohoinottakring.at oder t. 0676 3526743
Der Pierogi TO GO Stand ist während des gesamten Festivals von 4. bis 18. Juni vor Ort!

Teigtaschen sind wie Menschen. Oder sind Menschen vielleicht wie Teigtaschen? Es gibt sie auf der ganzen Welt: Polnische Pierogi, Slovakische Pirohy, Russische Plemeni. Bosnische Klepe, Türkische Manti. Kasachische Manti, Georgische Khinkali, Mongolische Buuz, Tibetische Momo, Afghanische Mantu. Chinesische Jiaozi, Koreanische Mandu, Japanische Gyoza. Indische, Pakistanische oder Nepalesische Samosas und Latein Amerikanische Empanadas.

Teigtaschen haben die Welt friedlich erobert! Wie war das möglich?
Finden wir es gemeinsam heraus! Verliebe dich in Pierogi-Fusionen aus verschiedenen Traditionen, hergestellt von einem internationalen Kochteam!

Möchtest du selbst lernen, wie man Teigtaschen macht? Melde dich einfach für unseren Workshop an! Aktuelle Pierogi-Infos gibt’s hier: Pierogi TO GO
Spenden willkommen!

Joanna Zabielska wurde in 1989 in Warschau geboren. Sie hat Raumplanung auf der TU Wien studiert und macht weiter mit Social Design auf der Universität der Angewandten Kunst Wien. Sie sucht ständig ein Balance zwischen Kunstprojekten und Stadtplanungsprozessen. Seit Jahren hat sie Ihre Oma mit Pierogi Kochen unterstützt. Sie hat Ihre erste solo kulinarische Performance während Bastard Crowding Symposium auf der Angewandten (AIL) absolviert.
Daniel Mikolajčák wurde in 1987 im Osten der Tschechoslowakei geboren. Er hat sich schon seit Kindheit für Grafik, Design, Kunst und Architektur interessiert. Im 2012 hat er Masterstudium Architektur auf der Universität für Bildenden Kunst Wien angefangen. Im 2015 hat er ein Debüt am Vienna Design Week mit dem Projekt Zwischenwald gehabt. Er ist ein leidenschaftlicher Verkoster von Pirohy seiner Mama.

Das Mehl für die Teigtaschen kommt vom Biohof Schmidt in Neudorf bei Staatz. Danke für die Unterstützung!

Titelbild: ©Joanna Zabielska

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

sandleitendatenbank_©wohnpartner Kopie

Gustostücke – Sandleitner Bankerlgespräche
WO: Matteottiplatz 3 | 1160 Wien
WANN: Do 16. Juni, 18 Uhr

Sandleitner Bankerlgespräch mit Hr. Dr. Garscha, Historiker des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands. Er war der wissenschaftliche Betreuer des Denkmalprojekts am Matteottiplatz und ist Experte der Widerstandsgeschichte in Ottakring.

Im Herbst 2015 wurde am Matteottiplatz das Denkmal „Sandleiten Datenbank“ des Künstlers Andreas Strauss in Erinnerung an die kampflose Befreiung von Ottakring und Hernals vor 70 Jahren, eröffnet. Im Rahmen des Festivals laden wir zu drei Bankerl-Gesprächen ein.
Denn die Erinnerung lebt durch die erzählte(n) Geschichte(n).

Kulinarische Gustostückerl von der Marzipanina aus Sandleiten werden zur Verkostung gereicht.
Gustosstücke ist ein Projekt von wohnpartner – Gemeinsam für eine gute Nachbarschaft.

Druck & Logo Marzipanina

Titelbild: ©wohnpartner

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

julius16_2fb

Geschichte einer Gasse
Stadtführung zum Thema Kaffee und zur Geschichte einer Gasse
Carla Bobadilla
 in Kooperation mit Toledo i Dertschei

WANN: Do 16. Juni, 18-20 Uhr
TREFFPUNKT: S-Bahn Station Hernals | Erreichbarkeit: Straßenbahnlinie 43 oder S 45
Anmeldung erbeten: contact@sohoinottakring.at oder t. 0676 3526743

Vorgestellt wird ein neues Format der Stadtführung: TeilnehmerInnen werden gebeten, an der Gestaltung der Führung aktiv teilzunehmen. So wird jede Führung abhängig von der Begeisterung der TeilnehmerInnen ein neues Erlebnis! Gefragt sind Geist und Körper als Instrumente der Stadterfahrung und Stadtprägung.
Ausgangsbasis sind Fragestellungen und inhaltliche Zusammenhänge zum Konsum des Kaffees.
Anhand der Betrachtung der sozialen und ökonomischen Implikationen von dessen Produktion und Import ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert in Wien und der restlichen Welt, werden wir versuchen, die Geschichte einer Gasse durch Erzählungen, Fakten und Erinnerungen zu rekonstruieren und neu zu formulieren. Zum Abschluss der Führung gibt es eine äthiopische Kaffee Röst-Zeremonie.

Carla Bobadilla bewegt sich in ihrer künstlerischen Praxis zwischen Fotografie und Performance. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf postkolonialen Fragen und auf der Vermittlung künstlerischer Gedanken, unter anderem auch als Lehrbeauftragte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien.

www.carlabobadilla.at

Titelbild: ©Toledo i Dertschei

Mit freundlicher Unterstützung von FK Logo farb4c

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

David Witzeneder

Lebensmittel in Kuba – hip, ökologisch und eine Notwendigkeit
Vortrag und Führung durch die Ausstellung

WO: Altes Kino | Liebknechtgasse 32, 1160 Wien
WANN: Do 16. Juni, 19 Uhr

Der Vortrag „Stadtlandwirtschaft und Ernährungssouveränität in Kuba“ von Friedrich Leitgeb bietet einen fesselnden Überblick seiner Eindrücke vom kubanischen Lebensmittelsystem, Marta Lopez Cifuentes erläutert die Ausstellung „Vivero Alamar“ und Christian Vogl fasst aktuelle und geplante Vorhaben der BOKU in Kuba zusammen.

Lebensmittel in Kuba – hip, ökologisch und eine Notwendigkeit
von Studierenden der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)
Fotoausstellung: Die Vielfalt der Lebensmittel in Kuba
Kurzfilm: „Congrí cubano“: Vom Feld bis zum fertigen Teller
Plakat-Serie: Der urbane Landwirtschaftsbetrieb ‚Vivero Alamar‘

Das kubanische Lebensmittelsystem ist vom Kontrast geprägt: hippe Gemüsegärten neben städtischen Abbruchruinen, biologische Lebensmittel für die Spitzengastronomie neben der prekären Versorgungslage ärmerer Bevölkerungsschichten und das Übel oder die Chance, ohne Chemie in der Landwirtschaft auskommen zu müssen.
Die Ausstellung zeigt Stadtlandwirtschaft und Gemeinschaftsgärten in Havanna, Permakultur auf ungenutzten Flächen in kubanischen Provinzstädten, Ernährungssouveränität als Ziel von Raul Castro, Rum und Zigarren aus biologischer Landwirtschaft. Sie ist das Ergebnis mehrerer Exkursionen des Instituts für Ökologischen Landbau.

Titelbild: ©David Witzeneder

2000px-Boku-wien.svg oeh_logo_neu Logo Salmbräu c3b6kg_logo_hp1

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

EinKuechenBau_©Florian_Rainer

EIN.KÜCHEN.BAU
– Lesung in der Kücheninstallation: „ALLERHAND NÜTZLICHES“
Esther Csapo liest aus Texten von Margarete Schütte-Lihotzky

WO: Altes Museum | Gomperzgasse 1- 3, 1160 Wien
WANN: Do 16. Juni, 19 Uhr

:::::::::::::::::::::

EIN.KÜCHEN.BAU
eine begehbare Installation
von Joonas Lahtinen, Luzie Stransky, Andreas Wiesbauer, Kerstin Bennier in Kooperation mit Christine Zwingl und dem Margarete Schütte-Lihotzky Raum

EIN.KÜCHEN.BAU greift Geschichte und Geschichten der Einbauküche auf. Ausgehend von Margarete Schütte-Lihotzkys revolutionärer Frankfurter Küche (1926) eröffnet die Installation mit audiovisuellen Materialien vielschichtige Assoziationsräume zu unseren alltäglichen Routinen der Nahrungsmittelzubereitung.
Wie wird heute in Einbauküchen gekocht? Ist Kochen ein möglichst schnell zu erledigendes Übel?
BesucherInnen sind eingeladen, in die Installation zu gehen, den Stimmen aus den Kästen zu lauschen, Türen und Laden zu öffnen und deren Inhalt zu erkunden.

Joonas Lahtinen Performancekünstler und Theaterwissenschaftler, lebt und arbeitet in Wien und Helsinki. Zu seinen neuesten Arbeiten zählen I BLAME, YOU TONY BLAIR (Kiasma-Museum Helsinki 2016, brut Wien 2014) und YOYO – You are On Your Own (brut 2015, URB-Festival/Kiasma 2014). Studium in London und Helsinki, mehrere wissenschaftliche Artikel und Lehrtätigkeiten.
Luzie Stransky studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Helsinki und arbeitet als Dramaturgin und Produktionsleitung seit 2010 mit Joonas Lahtinen zusammen. http://joonaslahtinen.wordpress.com

Konzept, künstlerische Leitung: Joonas Lahtinen; Produktionsleitung, Dramaturgie: Luzie Stransky; Technik, Sound: Andreas Wiesbauer; Installationsbau: Kerstin Bennier; Vorträge: DI.in Christine Zwingl (Margarete Schütte-Lihotzky Raum), Lesung: Esther Csapo
Das Projekt ist eine Weiterentwicklung der Performance/Installation EIN.KÜCHEN.BAU (brut Wien/Freischwimmer-Festival 2012/13), welches von der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7) gefördert wurde.

Titelbild: ©Florian_Rainer

signatur_mslr_schuetteLihotzki

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

SA_KU_RA_©Walter Mathes

SA|KU|RA – sandleitner kulturraum
von und mit Walter Mathes, Verein transferART
Eröffnung der Ausstellung mit den Ergebnissen der Workshops

WO: SOHO Projektwerkstatt | Rosa-Luxemburg-Gasse 9, 1160 Wien
WANN: Do 16. Juni 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: Fr 17. – Fr 24. Juni, täglich 17-19.30 Uhr

Bei den vorausgehenden Workhops zeichnen wir thematisch entlang schmackhafter Details zum Netzwerk Ernährung und gewinnen durch spielerisches Ausprobieren mit scharfem Blick und spitzer Feder das sichere Auge und die sichere Hand. In fachkundiger Begleitung macht der Künstler, Karikaturist und Comiczeichners Walter Mathes mit den Materialien, Techniken und Herangehensweisen des Zeichnens vertraut.

Titelbild: ©Walter Mathes