WZG_Module_web.indd

Mi 15. Juni

Ab 17 Uhr haben alle permanenten Ausstellungen & Installationen geöffnet!

nachhaltig Ordnen_stilleben_©honey&bunny

Nachhaltig ordnen
Performance und Nachhaltigkeitsworkshop zum Mitmachen in aktiver Begleitung von honey & bunny

WO: Interspar Supermarkt, Sandleitengasse 41
TREFFPUNKT: Im Geschäft nach der Feinkostabteilung
WANN: Mi 15. Juni, 13-20 Uhr

Im Interspar offenbart sich ein ungewohntes Bild. Etwa 30 Menschen sortieren um. Sie räumen Produkte aus Regalen aus und – in Absprache mit den KünstlerInnen – in bereit gestellte Regale völlig anders wieder ein. Hier ordnen SupermarktbesucherInnen, Interessierte, Jugendliche, Kinder Lebensmittel nach Wasserverbrauch, Transportweg, Fairness in ein herkömmliches Supermarkt Regal ein.

Jede/r kann spontan mitmachen!

Ziel ist ein exklusiv einsortiertes Nachhaltigkeitsregal am Ende jeder Performance.

Titelbild: ©honey & bunny / Studio Ulrike Köb

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

P1100281

Pierogi TO GO
Teigtaschen Kochworkshop
von Joanna Zabielska und Daniel Mikolajčák

WO: Küchenskulptur, vor dem alten Kino | Liebknechtgasse 32, 1160 Wien
WANN: Mi 15. Juni, 17-21 Uhr
Anmeldung erbeten: contact@sohoinottakring.at oder t. 0676 3526743
Der Pierogi TO GO Stand ist zudem während des gesamten Festivals von 4. bis 18. Juni vor Ort!

Teigtaschen sind wie Menschen. Oder sind Menschen vielleicht wie Teigtaschen? Es gibt sie auf der ganzen Welt: Polnische Pierogi, Slovakische Pirohy, Russische Plemeni. Bosnische Klepe, Türkische Manti. Kasachische Manti, Georgische Khinkali, Mongolische Buuz, Tibetische Momo, Afghanische Mantu. Chinesische Jiaozi, Koreanische Mandu, Japanische Gyoza. Indische, Pakistanische oder Nepalesische Samosas und Latein Amerikanische Empanadas.

Teigtaschen haben die Welt friedlich erobert! Wie war das möglich?
Finden wir es gemeinsam heraus! Verliebe dich in Pierogi-Fusionen aus verschiedenen Traditionen, hergestellt von einem internationalen Kochteam! Möchtest du selbst lernen, wie man Teigtaschen macht? Melde dich einfach zu einem unserer Kochworkshops an! Aktuelle Pierogi-Infos gibt’s hier: Pierogi TO GO
Spenden willkommen!

Joanna Zabielska wurde in 1989 in Warschau geboren. Sie hat Raumplanung auf der TU Wien studiert und macht weiter mit Social Design auf der Universität der Angewandten Kunst Wien. Sie sucht ständig ein Balance zwischen Kunstprojekten und Stadtplanungsprozessen. Seit Jahren hat sie Ihre Oma mit Pierogi Kochen unterstützt. Sie hat Ihre erste solo kulinarische Performance während Bastard Crowding Symposium auf der Angewandten (AIL) absolviert.
Daniel Mikolajčák wurde in 1987 im Osten der Tschechoslowakei geboren. Er hat sich schon seit Kindheit für Grafik, Design, Kunst und Architektur interessiert. Im 2012 hat er Masterstudium Architektur auf der Universität für Bildenden Kunst Wien angefangen. Im 2015 hat er ein Debüt am Vienna Design Week mit dem Projekt Zwischenwald gehabt. Er ist ein leidenschaftlicher Verkoster von Pirohy seiner Mama.

Das Mehl für die Teigtaschen kommt vom Biohof Schmidt in Neudorf bei Staatz. Danke für die Unterstützung!

Titelbild: ©Joanna Zabielska

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

hm, lecker_©fischer-reyer_1

hm, lecker
Klangperformance und Video
von Michael Fischer und Sophie Reyer mit Kindern der 4. Klasse der Volksschule 16 Herbststraße 86

WO: Altes Kino | Liebknechtgasse 32, 1160 Wien
WANN: Mi 15. Juni, 17.30-18 Uhr

Wie isst sich das eigentlich, das Essen? Beißen, schlucken, kauen, rülpsen, schmecken… Beim Apfel- und Karottenessen haben die Kinder Kau- und Schmatzgeräusche ausprobiert und mit Sprach- und Geräuschexperimenten in einer anderen, neuen Weise ausgedrückt. Das Jonglieren mit Obst- und Gemüseworten, einen Wortsalat kreieren – Sophie und Michael hörten sich gerne (fast) alles an.

Titelbild: ©fischer-reyer

KKA_3c10

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

IMG_8302

Das beste Rezept!
Rauminstallation & Performance
Von Angela Proyer
im Rahmen der Ausstellung ‚Erst kommt das Fressen,…dann kommt die Moral‘ von Studierenden der Kunstschule Wien

WO: Altes Museum | Gomperzgasse 1-3, 1160 Wien
WANN: Mi 15. Juni, 18 Uhr

Eine Rezeptsammlung aus den 70er-Jahren („Meisterkoch“) konserviert in Aspik. Auch wenn sich der nachbarliche Essenzubereitungsgeruch quer über den Gang unter dem Türschlitz hindurch in die eigenen Gemächer schleicht und die Privatsphäre kurzfristig gefährdet wird, in den eigenen vier Wänden sind wir König_in; zuhause is(s)t es (sich) halt doch am schönsten (besten). Die Familiengeschichten bleiben ein wohlgehüteter Schatz und nichts wird nach Aussen getragen – nur hinterrücks wird getratscht, was das Zeug hält und das Gulasch verspricht.

Piselli – Alles Gestalten | www.piselli.at | http://piselli-alles-gestalten.tumblr.com

Titelbild: ©Angela Proyer

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Nachtwächter AO_Foto ©Alfred Pany Kopie

Der Nachtwächter von Alt Ottakring

WANN: Mi 15. und Fr 17. Juni, jeweils 18.30 – 20 Uhr
TREFFPUNKT: Matteottiplatz | Sandleitenhof, 1160 Wien

Der Nachtwächter erzählt historische und humorvolle Geschichten von früher und heute, über die Ernährungsgewohnheiten, die Milchwirtschaft, dem Weinbau und über die Entstehungsgeschichte der Ottakringer Wasserversorgung. Welche Geschäfte früher hier waren, was ein „Burnheidler“ ist wird ebenso verraten. Details und Anmeldung: www.alt-ottakring.at

Titelbild: ©Alfred Pany

alt ottakring

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Plakat_small

Landraub – Kurt Langbein
Dokumentarfilm, Regie: Kurt Langbein, Ö 2015, 95 Minuten, OmdU

WO: Altes Kino | Liebknechtgasse 32, 1160 Wien
WANN: Mi 15. Juni, 19 Uhr

Ackerland wird immer wertvoller und seltener. Jedes Jahr gehen etwa 12 Millionen Hektar Agrarfläche durch Versiegelung verloren. Nach der Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Mit dem Landraub wollen sich die Reichsten der Welt Zugriff auf die wichtigste Ressource dieser Welt sichern. Anstelle von Bauern bestimmen dann Profitinteressen über die Böden. Wenn wir den Raubzug nicht verhindern, werden unsere Lebensgrundlagen zerstört. Der Film erzählt, was das mit uns zu tun hat.

Im Anschluss: Umwelt-Ökonom Thomas Kerekes im Gespräch mit dem Regisseur Kurt Langbein

Titelbild: ©Movienet Film