WZG_Module_web.indd

So 5. Juni

kongrESSpark Ralley_@Renate Kurz

KONGR|ESS|PARK-RALLEY
von kampolerta

WO: Kongresspark, 1160 Wien | Treffpunkt: Parkmitte vor dem Spielplatz
WANN: So 5. Juni, 14 – 19 Uhr | Die Fünfer-Gruppen werden etwa im Stundentakt starten

Ein Abenteuerspiel für junge ErnährungsheldInnen im Volksschulalter.
Kinder schlüpfen in die Rolle von Ernährungs-SuperheldInnen und folgen in kleinen Gruppen spielerisch Hinweisen und gemeinsamen Aufgaben zu regionalen wie globalen Zusammenhängen unserer Ernährung und zu grundlegenden Nährstoffgruppen. Im explorativen Spiel können die Ernährungs-SuperheldInnen „ihren“ Kongresspark neu entdecken. Die Fünfer-Gruppen werden etwa im Stundentakt starten.

KAMPOLERTA ist seit 2007 ein LandschaftsarchitektInnenkollektiv und Netzwerk zur
ungewöhnlichen Nutzung von öffentlichen Räumen. Ihre Aktivitäten ergänzen normative
Planungspraktiken und bieten eine kritische Auseinandersetzung mit urbanen Freiräumen.
www.kampolerta.at

Titelbild: @Renate Kurz

Layout 1

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

EinKuechenBau_©Florian_Rainer

KÜCHEN.EIN.BAU
– Christine Zwingl spricht über die Entwicklung der Frankfurter Küche

in der Einbauküchen-Installation

WO: Altes Museum | Gomperzgasse 1- 3, 1160 Wien
WANN: So 5. Juni, 18 Uhr

:::::::::::::::::::::

EIN.KÜCHEN.BAU
eine begehbare Installation von Joonas Lahtinen, Luzie Stransky, Andreas Wiesbauer, Kerstin Bennier in Kooperation mit Christine Zwingl und dem Margarete Schütte-Lihotzky Raum

EIN.KÜCHEN.BAU greift Geschichte und Geschichten der Einbauküche auf. Ausgehend von Margarete Schütte-Lihotzkys revolutionärer Frankfurter Küche (1926) eröffnet die Installation mit audiovisuellen Materialien vielschichtige Assoziationsräume zu unseren alltäglichen Routinen der Nahrungsmittelzubereitung.
Wie wird heute in Einbauküchen gekocht? Ist Kochen ein möglichst schnell zu erledigendes Übel?
BesucherInnen sind eingeladen, in die Installation zu gehen, den Stimmen aus den Kästen zu lauschen, Türen und Laden zu öffnen und deren Inhalt zu erkunden.

Joonas Lahtinen Performancekünstler und Theaterwissenschaftler, lebt und arbeitet in Wien und Helsinki. Zu seinen neuesten Arbeiten zählen I BLAME, YOU TONY BLAIR (Kiasma-Museum Helsinki 2016, brut Wien 2014) und YOYO – You are On Your Own (brut 2015, URB-Festival/Kiasma 2014). Studium in London und Helsinki, mehrere wissenschaftliche Artikel und Lehrtätigkeiten.
Luzie Stransky studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Helsinki und arbeitet als Dramaturgin und Produktionsleitung seit 2010 mit Joonas Lahtinen zusammen. http://joonaslahtinen.wordpress.com

Konzept, künstlerische Leitung: Joonas Lahtinen; Produktionsleitung, Dramaturgie: Luzie Stransky; Technik, Sound: Andreas Wiesbauer; Installationsbau: Kerstin Bennier; Vorträge: DI.in Christine Zwingl (Margarete Schütte-Lihotzky Raum), Lesung: Esther Csapo
Das Projekt ist eine Weiterentwicklung der Performance/Installation EIN.KÜCHEN.BAU (brut Wien/Freischwimmer-Festival 2012/13), welches von der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7) gefördert wurde.

Titelbild: ©Florian_Rainer

signatur_mslr_schuetteLihotzki

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

kahvehane_©Soezen

Kahvehane Kongresspark
Lecture Performance zu Legenden rund um den Kaffee

von Deniz Sözen und Shane Shambhu

WO: Alte Milchtrinkhalle | Kongresspark, 1160 Wien
WANN: So 5. Juni, 18.30 Uhr

Kommt und genießt Kaffee in der ehemaligen Milchtrinkhalle in speziell gestalteten Tassen der Künstlerin Deniz Sözen! Dazu wird ein Stück Wiener Kongresstorte der Konditorei Oberlaa gereicht.
Im Kahvehane beginnt die Reise des Kaffees von den Ursprüngen bis nach Wien, einmal um die ganze Welt. Woher kommt er und wo hat er sich überall niedergelassen? Ein starker und geschmacksintensiver Coffein-Kick mit unterhaltsamen Performances von Deniz Sözen und Bharatanatyam-Künstler Shane Shambhu eröffnen völlig neue Perspektiven auf ein weltweit konsumiertes Getränk.

Deniz Sözen ist bildende Künstlerin und Forschende. Sie lebt in London und Wien. Sie studierte bildende Kunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und am Goldsmiths College in London. www.denizsoezen.com
Shane Shambhu ist britischer Künstler mit Ausbildung in der indischen darstellenden Kunstform Bharatanatyam, einer der acht klassischen Tanzstile in Indien. Seine kollaborative Praxis umfasst unterschiedliche Medien und künstlerische Ausdrucksformen. Seine Arbeiten hinterfragen unsere Wahrnehmung von Performance und kulturellen Identitäten. www.shaneshambhu.com
Beide sind „special guests“ in der 2009 initiierten „special guest“-Reihe, zu der SOHO in Ottakring international tätige KünstlerInnen einlädt.

Titelbild: ©Soezen

Mit freundlicher Unterstützung von:
Print & Logo_CMYK_RZ1_web

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

BETWEEN EUTOPIA AND DYSTOPIA_preview

SKYBERRIES – Nahrung für die Stadt
Lucas Kulnig und Daniel Podmirseg führen durch die Ausstellung über vertikale Landwirtschaft

WO: Altes Kino | Liebknechtgasse 32, 1160 Wien
WANN: So 5. Juni, 18.30 Uhr

Die zukunftsorientierte Stadt setzt sich zum Ziel, den Energie- und Ressourcenverbrauch wachsender Städte stark zu minimieren. Das Konzept des “vertical farming“ hat sich in den letzten Jahren weltweit etabliert. Zahlreiche Prototypen versorgen bereits heute gewinnbringend Städte mit regionalen Frischeprodukten. Die Entwicklung der Landwirtschaft in die Vertikale, dezentral verteilt über die Stadtfläche, ist Resultat einer ganzheitlichen Betrachtung von Material- und Energieströmen. Die Lebensmittelproduktion wird für die urbane Bevölkerung wieder zum Alltag.

Die Vertikale Farm verlangt nach einem ikonografischen Statement. Das Gebäude selbst ist die Verkörperung einer zukunftsorientierten Stadt und gleichzeitig Resultat einer übergeordneten Planungsstrategie, welche sich zum Ziel setzt, den Energie- und Ressourcenverbrauch wachsender Städte stark zu minimieren.
Während das Hochhaus, die Shopping Mall und der Flughafen als Typologien des 20. Jahrhunderts gelesen werden können, so ist die Vertikale Farm ohne Zweifel die Typologie des 21. Jahrhunderts, mit dem Ziel, die modernistische Stadt in eine resiliente Phase zu führen.

Die Ausstellung von Lucas Kulnig und Daniel Podmirseg widmet sich dieser Thematik auf globaler und regionaler Ebene. Forschungsergebnisse werden graphisch aufgearbeitet und mit Skizzen und Zeichnungen ergänzt.

Lucas Kulnig ist studierte Biologie und Architektur, in der er 2008 an der Angewandten diplomierte.
Gemeinsam mit Lukas Göbl und Petra Gschanes gewann er den Wettbewerb zum Viktor-Frankl-Park in Wien, der 2012 eröffnet wurde.
Daniel Podmirseg ist Architekt und Assistent am Institut für Gebäude und Energie der TU Graz. Seine Dissertation mit Auszeichnung untersucht den Beitrag Vertikaler Farmen zur Steigerung der Gesamtenergieeffizienz von Städten.
Beide sind Gründer und Vorstände der multidisziplinären Plattform „vertical farm institute“ in Wien.

Titelbild: ©KULNIG-PODMIRSEG

Mit freundlicher Unterstützung von
image001

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

IMG_8302

Das beste Rezept!
Rauminstallation & Performance
Von Angela Proyer
im Rahmen der Ausstellung ‚Erst kommt das Fressen,…dann kommt die Moral‘ von Studierenden der Kunstschule Wien

WO: Altes Museum | Gomperzgasse 1-3, 1160 Wien
WANN: So 5. Juni, 19 Uhr

Eine Rezeptsammlung aus den 70er-Jahren („Meisterkoch“) konserviert in Aspik. Auch wenn sich der nachbarliche Essenzubereitungsgeruch quer über den Gang unter dem Türschlitz hindurch in die eigenen Gemächer schleicht und die Privatsphäre kurzfristig gefährdet wird, in den eigenen vier Wänden sind wir König_in; zuhause is(s)t es (sich) halt doch am schönsten (besten). Die Familiengeschichten bleiben ein wohlgehüteter Schatz und nichts wird nach Aussen getragen – nur hinterrücks wird getratscht, was das Zeug hält und das Gulasch verspricht.

Piselli – Alles Gestalten | www.piselli.at | http://piselli-alles-gestalten.tumblr.com

Titelbild: ©Angela Proyer