a
LA offices

Ausstellung „Freie Meinung in Zeiten des Populismus“, 08. – 27.10.19

Vernissage: 8.10.19
Ausstellung: 9.-27.10.19

SOHO in Ottakring wird von 8. bis 27. Oktober 2019 in der Ausstellung „Freie Meinung in Zeiten des Populismus“ Positionen der vier Künstler*innen Karolina Breguła, Miklós Erhardt, Lena Lapschina und Hansel Sato im Alten Kino des Sandleitenhofs zeigen.
Die aus Polen stammende Künstlerin Karolina Breguła und der ungarische Künstler Miklós Erhardt werden ihre Arbeiten in Kontext der politischen Situation in den Nachbarländern Polen und Ungarn präsentieren.

Im Sinne von Kontinuität und Sichtbarkeit von SOHO in Ottakring ist die Ausstellung 2019 ein wichtiger Bestandteil, den Themenschwerpunkt von SOHO in Ottakring 2019/20 zu öffnen und in den Fokus zu bringen. Sie soll mit qualitativem künstlerischen Anspruch dazu einladen, sich mit dem Thema Kunst und Meinungsfreiheit auseinander zu setzen und Zugänge zu schaffen.

Kurzbios der KünstlerInnen:  

Karolina Breguła (* 1979) promovierte 2015 an der Filmhochschule in Łódź . Sie arbeitet jedoch auch in den Bereichen Fotografie, Installation und Happening. Ihre Filme bewohnen das Grenzgebiet der zeitgenössischen Kunst und des Kinos – sie werden sowohl in Kunstgalerien als auch auf Filmfestivals gezeigt. Ihre Arbeiten wurden in Warschau, London, New York und Venedig ausgestellt. Breguła wurde mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in Warschau.

www.karolinabregula.com

Miklós Erhardt (*1966 in Budapest) reflektiert in seinen Arbeiten soziale, politische und ökonomische Themen mittels interventionistischer und dokumentarischer Methoden. Dabei hinterfragt der Künstler u.a. Handlungsspielraum und Gültigkeit künstlerischer Interventionen in „schwierigen“ sozialen Milieus. Auch arbeitet er in kollaborativen Zusammenhängen, so war er z.B. von 1998-2006 Mitglied der KünsterInnegruppe „Big Hope“. Er lebt und arbeitet in Budapest.

http://www.bighope.hu/insideout/ | http://www.bighope.hu/reroute/

Lena Lapschina  wurde in Kurgan, Sibirien geboren. Ihre Arbeit umfasst verschiedene Disziplinen, einschließlich Video, Skulptur und Installation. Seit ihrem Abschluss an der State Stroganow Universität für bildende und angewandte Kunst in Moskau, wurde ihre Arbeit auf der ganzen Welt gezeigt, von den Niederlanden, Belgien, Italien, Litauen, Rumänien und Russland bis nach New York, Vietnam und Syrien. Lapschina wurde 2011 mit einem österreichischen Staatsstipendium für Video- und Medienkunst ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich.

www.lapschina.com

Hansel Sato, geboren in Trujillo, Peru, kam 1998 mit dem Unesco-Aschberg Stipendium für Kunst nach Wien, wo er seither lebt und arbeitet. Abschluss in Malerei und Grafik an der Universidad Catolica in Lima und an der Akademie der Bildenden Künste. Seine Künstlerische Arbeit umfasst gegenständliche Malerei, Comic, Zeichnung und Kunstinterventionen im öffentlichen Raum, die im Kontext der postkolonialen Theorien stehen. Er ist Ko-leiter des Wiener Kunstfestivals SOHO in Ottakring und Senior Lecturer am Institut für das künstlerische Lehramt (IKL) der Akademie der Bildenden Künste in Wien.

www.hanselsato.com

Begleitprogramm zur Ausstellung „Freie Meinung in Zeiten des Populismus“

Zur Ausstellung wird ein Rahmenprogramm mit einer moderierten Debatte mit Gästen des öffentlichen Lebens und reger Beteiligung des Publikums ein Themenabend mit der Anthropologin Danila Mayer „Freedom of Expression und Hate Speech ― Spurensuche in der städtischen Demokratie“ stattfinden.

 

Ausstellung „Freie Meinung in Zeiten des Populismus“
Wann: 08.10.2019 - 27.10.2019, 16:00 - 22:00
Wo: Altes Kino Liebknechtgasse 32 , 1160 Wien

Bookings are closed for this event.

Lade Karte ...