Pressestimmen

wien international.at
‚Soho in Ottakring – Ernährung verbindet‘

https://www.wieninternational.at/de/print/node/75827

Publiziert auf wieninternational.at (https://www.wieninternational.at)
(ausgedruckt am 2015-03-19 14:28)

Kultur/Medien – 2015-03-19 00:00:00

Das Kunst- und Stadtteilprojekt „Soho in Ottakring“ hat bereits begonnen und beschäftigt sichnoch bis Oktober unter dem Motto „In aller Munde“ mit „1.000 Gramm Gedanken und Aktionenzum Netzwerk Ernährung“.

Wer braucht schon Soho in Manhattan, das sich längst vom alternativen Künstlerviertel zumTouristenzentrum gewandelt hat, wenn Soho in Ottakring gleich ums Eck ist? Denn hier ist dienichtkommerzielle Künstlerszene ganz groß. Die Initiative „Soho in Ottakring“ belebt das WienerViertel heuer mit Werkzeug- und Suppengesprächen sowie einem Ausstellungsprojekt – alles zumThemenkomplex Ernährung.

Woher kommt unser Essen?

Eine Frage, die wir uns beim Einkaufen im Supermarkt, wo abgepackte Fleischstücke und grüneBananen im Regal liegen, unbedingt stellen sollten. Soho will mit seinem diesjährigen Programmdie Vorgänge, Prozesse und Verstrickungen des globalen Lebensmittel-Netzwerks sichtbarmachen. Wie gewohnt auf niederschwellige Art und Weise: man trifft sich nicht etwa im Theater,
sondern im Gasthaus nebenan oder in der Soho-Projektwerkstatt.

Fleischkonsum, artgerechte Tierhaltung & Co.

Vier künstlerisch inszenierte „Werkzeug-Gespräche“ beschäftigen sich mit Herkunft undProduktionsbedingungen bestimmter Lebensmittel, landwirtschaftlichen Arbeitsverhältnissen,
artgerechter Tierhaltung und der Zukunft einer wachsenden Stadt wie Wien. Was wissen wirbeispielsweise über den Paradeiser, der – im besten Fall rot und saftig – im Gemüsefach liegt?
Ändert die bewusste Auseinandersetzung mit Anbau, Ernte, Verpackung und Transport unserEinkaufsverhalten? Denn dass die industrielle Landwirtschaft, der globalisierte Warentransportund das moderne System der Vermarktung mittels Supermärkten und Discounterlädenunweigerlich Ausbeutung und ökologische Zerstörung mit sich bringen, muss uns klar sein.

Beim Essen kommen die Leut’ z’samm’

Deshalb kochen verschiedene Sandleitner KöchInnen an sechs Abenden ihre jeweiligenLieblingssuppen für alle (Wissens-)Hungrigen. Die Suppe ist die Basis der „SandleitnerSuppengespräche“, bei denen gekocht, gelöffelt und geredet wird. Zum Nachtisch gibt esinternationale Dokumentarfilme zum Thema. Unser Tipp in Zeiten der nicht enden wollendenStaffeln der Reality-Soap „Bauer sucht Frau“: „Bäuerin.Macht.Image – Der Film“ von SabineTraxler und Johannes Bauer-Marschallinger – der Film nach der Suppe am 12. Mai, der sich mitder Arbeits- und Lebensrealität von landwirtschaftlichen Betrieben in Österreich mit besonderem

1 von 2 19.03.15 14:30

Ernährung verbindet https://www.wieninternational.at/de/print/node/75827

Augenmerk auf das veränderte Rollenbild der Bäuerin auseinandersetzt.

Auch bei der interdisziplinären Ausstellung mit dem Titel „9.000 km Häppchen – wanderndesWissen“, die ab Oktober im Sandleitenhof aufgetischt wird, soll die Ernährung „in aller Munde“
sein.

Soho in Ottakring

„In aller Munde – 1.000 Gramm Gedanken und Aktionen zum Netzwerk Ernährung“
März bis Oktober 2015
Wien – Sandleiten und darüber hinaus

Programm:

– 400 Gramm inszenierte Werkzeug-Gespräche über das Räderwerk Ernährung„Werkzeug-Gespräch 1“: Was hat Gemüse mit Migration zu tun?
19. März, 19 UhrGasthaus Gruber, Kalvarienberggasse 3, 1170 Wien
– 600 Gramm Sandleitner Suppengespräche + Film
SOHO-Projektwerkstatt im Sandleitenhof, Rosa-Luxemburg-Gasse 9, 1160 WienNächster Termin: 14. April, ab 18:30 Uhr Suppe20 Uhr: Dokumentarfilm „Wenn man das Schwein tötete“, Michele Cirigliano, Schweiz/Italien2011, 53 Min., OmdUAnmeldung unter contact@sohoinottakring.at oder +43 699 195 33 594
– Transdisziplinäres Ausstellungsprojekt „9.000 km Häppchen – wanderndes Wissen“
Ab Oktober im Sandleitenhof
Details unter: www.sohoinottakring.at

© wieninternational.at, eneQuell URL (ausgedruckt am 2015-03-19 14:28): https://www.wieninternational.at/de/aktuell
/ernaehrung-verbindet-de

2 von 2 19.03.15 14:30
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Leporello, 05.05.2015, 7.52 Uhr

Soho in Ottakring: „Suppengespräche“

Im Sandleitenhof im 16. Wiener Gemeindebezirk veranstaltet das Kulturprojekt „Soho in Ottakring“ derzeit einmal im Monat die sogenannten „Suppengespräche“. Bewohner und Anwohner sind eingeladen, einander bei einem gemütlichen Suppen-Essen kennenzulernen.

Veranstaltet wird „Soho in Ottakring“ von Ula Schneider und Marie-Christine Hartig. Ziel dieses Kunst- und Stadtteilprojekts ist es, Ottakringer Grätzl gemeinsam mit örtlichen Gruppen und Institutionen durch Projekte, wie Ausstellungen, Filmabende, Workshops, Diskussionsreihen oder Suppengespräche zu beleben. Nachdem „Soho in Ottakring“ ab 1999 im Brunnenviertel stattgefunden hat, ist es im Jahr 2012 in den Sandleitenhof gezogen. Mit über 1500 Wohnungen ist dieser Gemeindebau aus den 1920er Jahren der größte Wiens.

Im kommenden Jahr findet dort das „Soho in Ottakring“-Festival unter dem Motto „In aller Munde“ statt. Unterschiedliche Projekte befassen sich mit politischen, ökologischen, sozialen und gesundheitlichen Aspekte des Themas Ernährung.

Passend zu dem Thema „In aller Munde“ wird im Anschluss an die Suppengespräche und in Kooperation mit dem Festival Ethnocineca ein Dokumentarfilm gezeigt. Das nächste Suppengespräch findet am 12. Mai in der Soho-Projektwerkstatt im Sandleitenhof statt. Das Team von „Soho in Ottakring“ bittet um Anmeldung.- Gestaltung: Julia Wötzinger

Print Friendly